Kinder vor Ausbeutung schützen

Bangladesch ist etwa doppelt so groß wie Bayern, hat aber ca. 160 Mio. Einwohner.
In die Schlagzeile gerät Bangladesch immer wieder aufgrund schwerer Naturkatastrophen und den unmenschlichen Arbeitsbedingungen, vor allem in der Textilindustrie. Besonders Kinder sind davon betroffen. Viele müssen zum Überleben der Familien beitragen.
Über 7 Mio. Kinder arbeiten als Straßenverkäufer, in Kleinbetrieben, auf den Feldern oder in Ziegel- und Textilindustrie. Um diesen benachteiligten Kindern eine Chance für die Zukunft zu geben, unterstützt die Liebenzeller Mission mehrere Schul- und Internatsprojekte.

Die Partnerkirche der LM hat in der ländlichen Region im Südosten Bangladeschs 54 Gemeinden und damit einen sehr guten Kontakt zur Bevölkerung. Hier unterstützt die LM das Kinderdorf Rangamati , sowie drei Schulen im Norden und Internaten in Khulna und Dahaka.

Insgesamt profitieren ca. 1.000 Kinder in Bangladesch von diesen Bildungsmaßnahmen. Zusätzlich ermöglicht die LM, dass in der Partnerkirche 3.000 Kinder eine Sonntagsschule besuchen können.

Das sind wesentliche Bausteine, um Kinder vor Ausbeutung und Kinderarbeit zu schützen. Danke für Ihre Mithilfe und Fürbitte für dieses Missionsprojekt
der Ev. Kirchengemeinden Pliezhausen und Dörnach.

Weitere Informationen über die Liebenzeller Mission auf www.liebenzell.org