Missionsprojekt 2008

Indianern eine Chance geben – die junge Generation prägen (DIPM)

 

Der Aufschwung verschiedener Länder Südamerikas geht an Paraguay fast vorbei. Darunter leiden am meisten die Ureinwohner, die Indianer, die mit Abstand zu den ärmsten der Bevölkerung zählen.

 

Sie leben von der Hand in den Mund, es fehlt an elementarsten Dingen. Nicht in jeder Siedlung gibt es die Möglichkeit, lesen und schreiben zu lernen. Möchte ein Indianer eine höhere Schulbildung erreichen oder sogar studieren, so ist das ohne Hilfe von außen undenkbar. Zu groß ist die Kluft zwischen Stadtleben und indianischer Kultur. Unterstützung und angemessene Begleitung ist nötig.

 

Durch verschiedene praktische Projekte wie einfache Schulbauten, Anstellung und Weiterbildung der Lehrer, Bereitstellung von Schulmaterial, Suche nach Gastfamilien, kleine Stipendien usw. kann mit langfristiger Wirkung Großes erreicht werden.

 

Wo Missionare vor Ort sind, machen Sie Erwachsenenbildung im Bereich Alphabetisierung, Landwirtschaft und Gesundheitspflege. In unserer Bibel- und Landwirtschaftsschule Mboijagua bilden wir indianische Mitarbeiter für einen verantwortlichen geistlichen Dienst in ihrer Gemeinde aus und bieten breit gefächerte Schulungen bis hin z.B. zur statlich anerkannten Gesundheitshelferin an.

 

Gesamtkosten: ca. 160.000 €

Für die beiden kommenden Jahre erbitten wir

einen Zuschuss von 29.000 €.

 

Deutsche Indianer Pionier Mission (DIPM)                                 zurück