Mädchen eine Zukunft geben in INDIEN

Kinderheim Nethanja Narsapur
Die Organisation „Kinderheime Nethanja Narsapur / Christliche Mission Indien e.V.“ hilft indischen Christen bei sozialen und missionarischen Projekten. Schwerpunkt ist dabei die Hilfe für Kinder und Jugendliche. Dazu gehören auch zwei „Mädchendörfer“ in den Städten Rajahmundry und Visakhapatnam an der indischen Ostküste.
200 Mädchen bekommen in den beiden Mädchendörfern im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh Unterkunft, Schutz, Gemeinschaft, Versorgung, Schulbildung und Erziehung mit christlichen Werten.
Die Partner der indischen evangelischen Nethanja-Kirche betreiben auch Kinderheime für Jungs, aber die Mädchen liegen ihnen besonders am Herzen. Immer noch gelten Mädchen in Indien als minderwertig, bekommen weniger Aufmerksamkeit, weniger Achtung und weniger Zuwendung. Dagegen wird mit den  Mädchendörfern ein viel beachtetes Zeichen gesetzt.
Einige der Mädchen sind Vollwaisen, viele kommen aus extrem armen oder zerstörten Familien, die geprägt sind durch Kriminalität, Drogen- und Alkoholkonsum oder Krankheiten, v.a. AIDS. Die Mädchendörfer sind ihre Chance, der Armutsspirale zu entkommen. Untergebracht in Pavillons mit je 20 Mädchen und einer Betreuerin erfahren sie Geborgenheit und Zuverlässigkeit. In den nahe gelegenen Highschools bekommen sie umfassende Schulbildung, werden mit indischer Kultur und dem christlichen Glauben gleichermaßen vertraut. An einem Standort startet die Organisation dieses Jahr ein Junior College, in dem begabte Mädchen bis zum Abitur weiter gefördert werden.

 

An diesen Sonntagen ist das Opfer für das Missionsprojekt vorgesehen:

Pliezhausen 22. März und 26. April

(vorbehaltlich Änderungen, siehe Mitteilungsblatt)

 

DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!