Brunnen und Schulen für Menschen im Sudan und Südsudan

Der Alltag vieler Menschen im Sudan und Südsudan ist gekennzeichnet vom Bürgerkrieg. Im Südsudan haben kriegerische Auseinandersetzungen, Hunger und Trockenheit rund eine Drittel der Menschen gezwungen, ihre Dörfer zu verlassen.

Der EJW-Weltdienst unterstützt inländische Flüchtlinge, die nie nach Deutschland kommen könnten, und leistet einen wichtigen Beitrag zur Fluchtursachen-Bekämpfung. Brunnen werden gebohrt, Wasser-Handpumpen installiert, Hygieneschulungen durchgeführt, Schulen gegründet und christliche Gemeinden unterstützt.

In beiden Ländern hilft der EJW-Weltdienst über seine verlässlichen Partner von IAS (International Aid Service). Die Menschen in den trockenen Ländern verstehen, dass die IAS-Mitarbeiter aus der Kraft Jesu leben

und wirken, der frisches Lebenswasser schenkt.


Der EJW-Weltdienst hört von seinen Partnern im Sudan und Südsudan, dass die Hilfe – trotz Schwierigkeiten und zunehmendem Druck auf die Christen – weitergeht. Die Unterstützung durch andere Christen aus dem Ausland ist für die Menschen ein lebendiges Hoffnungszeichen.


Danke für ihre wichtige Unterstützung!

 

 

An diesen Sonntagen ist das Opfer für das Missionsprojekt vorgesehen:

Pliezhausen 22. April und 17. Juni - Dörnach 17 Juni 

(vorbehaltlich Änderungen, siehe Mitteilungsblatt)