Die Martinskirche

Martinskirche

Martinskirche

 

Über die Baugeschichte

Baugeschichtlich blickt die Pliezhäuser Martinskirche auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Ursprünglich war sie im 11. oder 12. Jahrhundert als romanische Kapelle erbaut worden. Aus dieser Zeit stammt auch die erste urkundliche Erwähnung Pliezhausens als "Plidolfihusin", das damals ins Eigentum des Klosters Schaffhausen überging.

Im 16. Jahrhundert erfolgte die Umgestaltung der Kirche im gotischen Stil. In dieser Phase wurde im Jahr 1523 der ursprüngliche Turm erbaut. Im Jahr 1778 wurde die Kirche nach Osten hin erweitert. Der Turm in seiner jetzigen Gestalt stammt aus dem Jahr 1875. In den Jahren 1971/72 wurde die Kirche im Inneren ganz neu gestaltet. Ziel der damaligen umfangreichen Veränderungen war es, den Raum möglichst vielfältig nutzen zu können.

Die letzte umfangreiche Außenrenovierung, bei der das Turmdach erneuert und die neue Auferstehungsglocke installiert wurde, erfolgte in den Jahren 1998/99. Im Jahr 2002/2003 wurde die Martinskirche innen renoviert.


Sehenswürdigkeiten

Außen:
Am Standort der heutigen Pliezhäuser Martinskirche befand sich ursprünglich ein altes römisches Heiligtum. Daran erinnert noch heute ein Relief an der Westfront des Kirchenschiffes, das den römischen Gott des Handels Merkur in liegender, d. h. in überwundener Position darstellt. An der Südseite der Kirche befindet sich ein Relief des Heiligen Martin, dem die Kirche ihren Namen verdankt.

Innen:
Auffällig sind die Fresken, die das Innere der Kirche schmücken. Sie stammen aus dem Jahr 1684 und sind seit der Innenrenovierung 1971/72 wieder sichtbar. Sie zeigen biblische Motive wie die Geburt Christi, die Flucht nach Ägypten, Daniel in der Löwengrube und den Fischzug des Petrus.
Darüber hinaus fallen die an der Nordseite des Kirchenschiffs als sogenannte "Gurtträger" angebrachten Figuren auf. Sie stellen Johannes den Täufer, Bartholomäus, Jakobus und vermutlich König David dar. Das bunte Glasfenster über dem Altar nimmt Motive aus Mt. 25 auf: "Was ihr getan habt einem von diesen, meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan". Ist es Zufall dass dieses Fenster zum angrenzenden Pflegeheim der Diakonie am Schulberg weist ?